Neues Buch: „Das Bologna-Schwarzbuch“

Das „Bologna-Schwarzbuch. Warum wir eine neue Reform brauchen!“ ist nicht schwarz, sondern blau. Das hat zwei Gründe: Zum einen publiziert der Deutsche Hochschulverband seine Arbeiten in diesem Layout. Zum anderen – und das ist noch wichtiger – sehen die Autoren nicht zwingend schwarz für die Zukunft, sofern endlich Umdenken einsetzt. Genau das bezwecken die Professoren Christian Scholz und Volker Stein als Herausgeber und die insgesamt 13 Autoren mit ihrem gemeinsamen Buch: Vermittlung von wichtigen Informationen dazu, was die so genannte Bologna-Reform eigentlich wollte und was wirklich dabei herausgekommen ist. Die vorgelegten Befunde sind schockierend und werfen ein böses Licht auf viele der handelnden Personen: Nicht nur werden die angestrebten Ziele eindeutig verfehlt, es werden auch immer neue Konzepte aufgesattelt, die zu einer Entmündigung von Studenten und Professoren führen, gleichzeitig aber Institutionen wie die Hochschulrektorenkonferenz und externe Akkreditierungsagenturen in ihrer – so die Autoren des Buches – „unlegitimierten Macht“ bestärken.

Christian Scholz/Volker Stein (Hrsg.), Bologna-Schwarzbuch, Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Bonn: Deutscher Hochschulverband 2009, ISBN:978-3-924066-89-5, brosch., 202 Seiten, 21.-

Weiterlesen …

Aktuelle Diplomarbeitsthemen: „Diversity Management“

Der Mitarbeiter Typ „Mitte 40, männlich, weiß“ ist Geschichte! Wer sich heutzutage in Unternehmen umsieht, erlebt ein ganz anderes Bild: verschiedene Generationen, Religionen, Nationalitäten und Charaktere – und das sind nur einige Unterscheidungsmerkmale – nehmen nebeneinander am Berufsleben teil. Kurz: Die Belegschaft wird immer vielfältiger!

Pessimisten sagen jetzt: „Oh je, das führt nur zu Problemen!“

Optimisten (und dazu gehören Diversity Manager) hingegen sagen: „Super! Wie kann man diese Vielfalt nutzen, um einen Mehrwert für das Unternehmen zu generieren?“

Und genau diese spannende Frage ist das zentrale Thema unseres neuen Diplomarbeitsclusters „Diversity Management“ im Rahmen des Forschungsprojektes Kompetenz4HR!

Weitere Infos zu Diversity Management und den Diplomarbeitsthemen finden Sie HIER.

Ansprechpartner: Felix Eichhorn, fe@orga.uni-sb.de

Klausureinsicht

Am Mittwoch den 20. Mai 2009 findet zwischen 10 und 12 Uhr die Einsicht für die Klausuren PMGonline (PMG II), HR-Leadership und MKM II aus dem Wintersemester 2008/2009 statt. Studierenden, die ihre Klausur HR-Basics noch nicht einsehen konnten, bieten wir zeitgleich nochmals die Möglichkeit hierzu. Die Klausuren können im Sekretariat des Lehrstuhls eingesehen werden.

Pistazieneis-Logik – Eintrag im FAZ-Blog von Professor Scholz

Neuer Eintrag in den Anhalter durch die Arbeitswelt:

„Überlebenswichtig: Wie man aus Pistazieneis Sonnenschein macht“

Ein richtiger Reiseführer durch die Arbeitswelt hilft nicht nur bei den großen wichtigen Dingen des Lebens. Er erklärt auch kleine alltägliche Phänomene. Eines davon wird aktuell im Rang einer Naturgesetzlichkeit propagiert: dass der Genuss von ganz viel Pistazieneis zwingend ganz viele Sonnenscheinstunden zur Folge hat. … (hier weiterlesen) …

www.per-anhalter-durch-die-arbeitswelt.de

Hausaufgabe HR-Organisation & Communication

Bitte unbedingt vorbereiten:

Plädoyer aus der Sicht eines Medientheoretikers zu der Frage: Wie kommuniziert (intern und extern) ein Unternehmen am besten die Einführung von Kurzarbeit?

McLuhan, DeKerckhove, Postman, Luhmann und Kurzweil sind bereits an Teams vergeben. Alle Teilnehmer der Veranstaltung sollten sich auf die restlichen Medientheoretiker vorbereiten.

Unterlagen zur Vorbereitung auf der Webseite zur Veranstaltung zu finden. Weitere Informationen sollten über das Internet oder entsprechende Bücher recherchiert werden. Zudem stellt orga.TV die Kuzfilme zu den Theoretikern als on-demand zur Verfügung. Einfach im Archiv den Suchbegriff „Medientheoretiker“ eingeben.

Die Plädoyers sollten 2 bis maximal 5 Minuten dauern. Präsentiert werden kann wahlweise mit PowerPoint, Tafel, Folien oder einfach als Rede am Rednerpult. Kreativität ist gefragt!