Archiv der Kategorie: Generation Z

ARD-Themenwoche: 4.11. Prof. Christian Scholz

christianscholz_swr_linssen

Was sich in der Arbeit ändern wird: Mit dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Christian Scholz spricht Rudolf Linßen.

Worum geht es aktuell bei den Generationen X, Y und Z in Sachen Arbeit? Wann wollen sie arbeiten, wie Beruf und Freizeit harmonisieren? Was und womit arbeiten sie und warum und wofür? Christian Scholz, Autor des Buches „Generation Z. Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt“, gibt Antworten.

Zu hören  SWR2 am 4. 11. um 10.00 Uhr und download -> hier.
Mit interessanten Fotos, gemacht von Rudolf Linßen beim Interview.

Roman-Herzog-Institut

RHI_Rodenstock_ScholzRandolf Rodenstock, Vorstandsvorsitzender des Roman Herzog Instituts gibt sichzuversichtlich, was die künftigen Herausforderungen für die deutschen Arbeitgeber im Umgang mit den jungen Arbeitnehmern betrifft. Christian Scholz, Direktor des Europa-Instituts an der Universität des Saarlandes, sieht die Integration der jungen Generation in die Arbeitswelt etwas kritischer. Sie bringe ein neues Verständnis von Führung mit in die Arbeitswelt, stelle Autoritäten infrage und zeige nicht – wie frühere Generationen – lebenslange Loyalität zu einem Arbeitgeber. Bestätigt wird er in dieser Ansicht von Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der Hochschule Ludwigshafen. Sie bescheinigt der Generation Z, den nach 1990 Geborenen, eine hohe Leistungsbereitschaft, jedoch mit der Einschränkung, dass sie Sinn, Freude und Wertschätzung in ihrer Arbeit fordert. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, hält die Suche nach Sinn und Bestätigung für eine Folge der zunehmenden persönlichen Freiheit des Einzelnen.

Roman-Herzog-Institut weiterlesen

Endbericht der Studie zur Generation Z im Saarland veröffentlicht

Die Veränderung der unternehmerischen und gesellschaftlichen Realität durch die Generation Z mit ihrem gänzlich veränderten Werte- und Verhaltensmuster hat gerade erst begonnen. Eine klar geforderte Trennung zwischen Privatleben und Arbeitsalltag und der damit einhergehende Anspruch auf eine Wohlfühlatmosphäre wird die Wirtschaft durch den zunehmenden Eintritt dieser Personengruppe als Arbeitnehmer sowie als Kunden nachhaltig prägen und beeinflussen.

Da diese Entwicklung selbstverständlich auch vor dem Saarland keinen Halt macht, wurde im Rahmen der Saarlandstudie im vergangenen Semester eine empirisch-perspektivische Bestandsaufnahme der Generation Z im Saarland vorgenommen. Einen entsprechenden Überblick, inwiefern entsprechende Veränderungen bereits wirksam sind und wie sie sich entwickeln werden beziehungsweise entwickeln sollen, liefert der nun veröffentlichte Endbericht.