Bemerkenswerte Entwicklung im „Fall Daimler“

Zum „Fall Daimler“, bei dem möglicherweise nicht ganz korrekt Werkverträge vergeben wurden (die dann mit Harz IV aufzustocken waren), gibt es laut den Stuttgarter Nachrichten neue Entwicklungen:

„Zwar erklärt der Autobauer, dass sowohl im Fall des SWR-Reporters wie auch bei anderen Werkverträgen im Haus alles ordentlich läuft – hinter den Kulissen herrscht aber offenbar Nervosität. In Gebäude 11 in Mettingen haben jüngst Firmenvertreter im Anzug die Arbeitsplätze und auch die Bremsscheibenauflage inspiziert – mit dem Ergebnis, dass nun ein Zettel den Preymesser-Arbeitsplatz als solchen ausweist.“

Bemerkenswert und irgendwie im Einklang mit dem, was man im Reiseführer „Per Anhalter durch die Arbeitswelt“ nachlesen konnte.

 

 

Schreibe einen Kommentar