Virt.Cube

Projektziel:

 

Der Virtualisierungswürfel (virt.cube) basiert auf folgenden drei Dimensionen:

  • Fokus auf Kernkompetenz: Organisationsneuausrichtung Unternehmen versuchen, mit strategischer Planung und kritischer Selbsteinschätzung spezifische Leistungspotentiale zu isolieren und als Kernkompetenz weiter zu entwickeln.
  • Fokus auf Weiche Integration: Organisationszusammenführung Unternehmen realisieren die Zusammenführung von räumlich, sachlich und hierarchisch unabhängigen Einheiten über Mechanismen der "weichen", d.h. bürokratievermindernden Integration.
  • Fokus auf Virtual Reality: Organisationsnachbildung Unternehmen bilden zudem physikalische Objekte nach, verlagern sie also "in den Computer". Entscheidend für den Erfolg ist hier der Umfang, in dem emotional-sensorische Reize multimedial abgebildet werden.

Setzt man diese drei Bewegungen zusammen, so erhält man den virt.cube als heuristisches Modell für unterschiedliche Virtualisierungstendenzen.

Projektziel:

 

Virtualisierung ist ein Phänomen, bei dem Unternehmen innovative Lösungen für das Management suchen - und zwar im Sinne einer Orientierung in einer Welt, in der sich zunehmend die Grenzen aufweichen und Stabilität trotz allgegenwärtigen Wandels sichergestellt sein muß.

Gelingt der Organisation diese Balance, dann kann sie räumliche und zeitliche Grenzen überwinden, dann kann sie auch in einer fluiden Welt globalisieren und flexibilisieren, ohne ihre Identität zu verlieren. Der virt.cube hilft, diese Balance zu finden.

Vorgehensweise:

 

Die Anwendung des virt.cube erlaubt einerseits das Verstehen der Virtualisierung in allen Arten von Organisationen - innerhalb von einzelnen Unternehmen als virtuelle Abteilungen oder Büros, über Unternehmen hinweg als virtuelle Verbundunternehmen.

Andererseits lassen sich anhand der Virtualisierungsdimensionen Gestaltungsempfehlungen für den Virtualisierungsprozeß ableiten.

Beispielsweise konnte die Forschungsgruppe ccTIME (http://www.orga.uni-sb.de/ccTIME) in einer empirischen Untersuchung bei 102 Unternehmen nachweisen, daß zwar Bewegungen auf allen drei Dimensionen positiv auf den Erfolg wirken, dieser Effekt aber unter anderem stark von der Größe abhängt: So können vor allem kleinere und mittlere Unternehmen von der Virtualisierung profitieren

Veröffentlichungen:

 

Scholz, Christian/Stein, Volker, Der virt.cube, in: org-portal.org. Das Portal für Organisation, Management und Personal, 19.12.2003, www.org-portal.org/portal/artikel.php?did=315

Mitarbeiter am Projekt:

 

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Dr. Volker Stein
Tanja Garbers
Lorenz Haase
Bernhard Herz
Andreas Johann
Lars Langusch
Alexandra Lindecke
Hans-Jürgen Löx
Christian Ruß

 

Kontakt:

 

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Universität des Saarlandes
Campus A5 4
Postfach 15 11 50
D-66041 Saarbrücken

 

Telefon: +49 (0)681 302 4120
Telefax: +49 (0)681 302 3702
eMail: scholz@orga.uni-sb.de