Medizin und BWL

"Betriebswirtschaftliche Analyse einer Krankenhausabteilung zur Profit Center-orientierten Organisationsgestaltung am Beispiel des universitären Blutspendedienstes der Universitätskliniken des Saarlandes"

 

Projektziel:

Als fachbereichsübergreifende Gemeinschaftsstudie wird am Beispiel des universitären Blutspendedienstesder Universitätskliniken des Saarlandes eine betriebswirtschaftliche Detailrechnung der Kosten und Nutzen der Abteilung als hypothetisches Profit Center erstellt. Die Untersuchung dieser Daten soll Aufschluß darüber geben, inwieweit die Umsetzung von betriebswirtschaftlichen Optimierungskonzepten in der Medizin überhaupt realisierbar ist. Die Studie dient als Grundlage eines weiterführenden Antrages bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

 

Projektkurzbeschreibung:

Unter dem Gesichtspunkt einer deutlichen Mittelverknappung einerseits und dem steigenden Bedürfnis der Allgemeinheit nach "Qualitätssicherung", "optimaler Diagnostik" und "optimaler Therapie" bei gleichzeitiger "Kostendämpfung" bei ärztlichen Leistungen sind zunehmend Tendenzen einer Überlastung der Ärzte, der Krankenhausverwaltungen und des ärztlichen Hilfspersonals zu verzeichnen, so daß die Qualität der gebotenen ärztlichen Dienstleistung in der täglichen Routine leidet. Eine fundierte betriebswirtschaftliche Analyse dieses Sachverhaltes und praktikable Gestaltungsvorschläge sind in der Literatur bisher nur ansatzweise vertreten.

Im einzelnen soll eine detaillierte Profit Center-Rechnung für eine abgegrenzte Krankenhausabteilung durchgeführt werden. Unter der Annahme der Hypothese "Eine transfusionsmedizinische Einrichtung ist im Sinne eines Profit Centers führbar" ist zunächst eine an den medizinischen und pharmazeutisch-gesetzlichen Notwendigkeiten ausgerichtete Bestandsaufnahme der derzeitigen Situation durchzuführen. Theoretische Grundlage ist sowohl die Organisationstheorie als auch die betriebswirtschaftliche Theorie zu Rechnungslegungssystemen.

Zunächst ist es nötig, sowohl die organisatorischen "Grenzen" der untersuchten Abteilung festzulegen als auch den Input und den Output der organisatorischen Einheit im Rahmen einer Ist-Analyse zu qualifizieren. Es schließt sich die Operationalisierung der Kosten und Nutzen des Blutspendedienstes und die Sammlung der konkreten Rechnungsdaten an. Nach der Kalkulation aller Betriebskosten sowie der sich daraus ergebenden Leistungen und Produkte soll dann ermittelt werden, ob die Ausgangshypothese zutreffend ist. In die Bewertung der Ergebnisse sind dann auch ethische Aspekte bei der Patientenbetreuung und der Patientenversorgung mit Blutprodukten einzuflechten. Abschließend ist eine Ergebnisdokumentation zu erstellen.

 

Zeitrahmen:

Das Projekt ist Teil einer langfristigen Zusammenarbeit der beteiligten Lehrstühle, die seit 1992 auf unbefristete Dauer angelegt ist.

 

Mitarbeiter an diesem Projekt:

Projektleiter:

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz

Univ.-Prof. Dr. Ernst Wenzel

Beteiligte Forscher:

Dr. Stefan Mörsdorf (Fachbereich 4 - Klinische Medizin)

Dr. Gerhard Pindur (Fachbereich 4 - Klinische Medizin)

Dr. Ulrich Seyfert (Fachbereich 4 - Klinische Medizin)

PD Dr.-Ing. Friedrich Jung (Fachbereich 4 - Klinische Medizin)

Dr. Volker Stein (Fachbereich 2 - Wirtschaftswissenschaft)

 

Publikationen:

Wenzel, Ernst, Eine medizinisch-betriebswirtschaftliche Studie an ausgewählten transfusionsmedizinischen und hämostaseologischen klinischen Beispielen, Homburg/Saar

Scholz, Christian, Ethik und Betriebswirtschaft, Diskussionsbeitrag des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Scholz, Christian, Die kundenorientierte Prozessoptimierung steigert Zufriedenheit und Engagement der Mitarbeiter, in: f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 17 (2000), 242-249 (gemeinsam mit Stefan Rupp, E. Hoffmann, M. Grahe und Volker Stein)

Scholz, Christian, Betriebswirtschaftliche Analyse des universitären Blutspendedienstes Homburg/Saar, Diskussi-onsbeitrag Nr. 40 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Per-sonal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1995 (ge-meinsam mit Ernst Wenzel und Volker Stein)

 

Kontakt:

Hausanschrift:
Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Universität des Saarlandes
Im Stadtwald
Gebäude 15, Raum 217.2
66123 Saarbrücken

Postanschrift:
Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Universität des Saarlandes
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken

Telefon: +49 (0)681 302 4120
Telefax: +49 (0)681 302 3702
eMail: scholz@orga.uni-sb.de