Global Performance Project

Ziel:

In den vergangenen Jahren wurden gewaltige politische und ökonomische Veränderungen in Europa wie auch in der ganzen Welt beobachtet. Das GPP befaßt sich mit dem Verhalten von den jeweils größten Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern in ihrer veränderten Umwelt und identifiziert Verhaltensmuster von erfolgreichen Unternehmen: Passen sich die Unternehmen wie Chamäleons ihrer Umgebung an, oder beeinflussen sie aktiv ihre Umwelt? In diesem Zusammenhang wird untersucht, ob sich die in den nationalen Untersuchungen evaluierten Verhaltensmuster in den verschiedenen Ländern gleichen oder unterscheiden. Der Gesprächsleitfaden der Studie ist in die Bereiche Struktur, Strategie, Erfolg, Kultur, Systeme und Personalmanagement unterteilt, wobei der Forschungsschwerpunkt auf dem letztgenannten Bereich liegt. Zielländer sind unter anderem Deutschland, die Länder der europäischen Union, Mexiko, Kanada und USA. Die Befragungsergebnisse werden in einer internationalen Datenbank in Saarbrücken zusammengefaßt und statistisch ausgewertet. Es werden theoretische Implikationen und praktische Empfehlungen für die untersuchten Forschungsbereiche abgeleitet.

 

Inhalt:

Die theoretische Basis der GPP-Studie bildet der Konfigurationsansatz, der durch die Methode der Mustererkennung realisiert wird: Eine große Zahl organisatorischer Kenngrößen wird in ihren Konfigurationen erhoben. Die Datenerhebung erfolgt durch Fragebogen und Interviews, die Auswertung der in einer Unternehmensdatenbank zusammengefaßten Daten zur Erkennung von Erfolgsmustern durch umfangreiche statistische Analysen.

Ziel der Studie ist es, im einzelnen zu betrachten, inwieweit "erfolgreiche" Unternehmen in ihrer Umwelt proaktive Aktionsstrategien verfolgen und inwieweit sie reaktiven Handlungsmustern folgen. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Vergleich der Systeme verschiedener Länder.

Zur Beantwortung dieser Fragestellung ist vorgesehen, Interviews und schriftliche Befragungen mittels Fragebogen bei Managern der Top-500 Unternehmen in den beteiligten Ländern durchzuführen. Bei der Erstellung der englischen und spanischen Interviewleitfäden und Fragebogen, die bereits abgeschlossen ist, konnte auf die für ein ähnliches Projekt erstellten Instrumente zurückgegriffen werden. Interviewpartner sind hauptsächlich die Direktoren der Personalfunktion, da zu erwarten ist, daß diese sowohl einen Überblick über das Gesamtunternehmen und seine strategischen Ausrichtungen als auch über die Personalfunktion aufwiesen.

Insgesamt werden pro Unternehmen etwa 890 Variablen erhoben und später entsprechend (u.a. durch Faktorenanalyse) verdichtet. Im Zentrum der Betrachtung steht hier als entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen die Unternehmenskultur. Für international operierende Unternehmen ist ein weiterer Erfolgsfaktor die adäquate Gestaltung der Insystem-Komponenten. Unter diesem Aspekt werden auch Organisationsstruktur, Personal, Marketingaktivitäten, aber auch Entscheidungs- und Kontrollprozesse analysiert, um systematische Unterschiede in der Managementpraxis der beteiligten Länder aufzudecken.

In der Datenauswertungsphase werden die erhobenen Daten zusammengefaßt und mit Hilfe von Statistikprogrammen (SPSS) ausgewertet, wobei u.a. T-Tests, ANOVA-Prozeduren, Regressions- und Cluster-Analysen vorgesehen sind.

 

Beispiele:

  • Auszüge aus der Präsentation bei der "1997 Annual Conference of the Academy of Management (AOM)" in Boston am 12.08.1997

  • Auszüge aus der Präsentation bei der "17th Annual International Conference of the Strategic Management Society (SMS)" in Barcelona am 7./8.10.1997

 

Zeitrahmen:

Der Zeitrahmen des Global Performance Projects ist - beginnend 1993 - offen.

 

Mitarbeiter am Global Performance Project:

photos

 

Publikationen:

Ausgewählte Veröffentlichungen von Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz zum Thema Internationales Personalmanagement und internationale Organisation sind im folgenden aufgelistet:

Personalmanagement - Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, München (Vahlen) 4. Auflage 1994, Kapitel 9: Internationales Personalmanagement.

Corporate Culture and Europe 1992, in: Hallinnon Tutkimus, The Finnish Journal of Administrative Studies 3 (1991), 222-226.

Personalpolitik als Instrument zur bewußten Kulturdifferenzierung und Kulturkoexistenz, in: Sonderband der Zeitschrift für Personalforschung, Euro-Strategisches Personalmanagement, Band 1 (1991), 43-74 (gemeinsam mit Teresa Messemer und Marco Schröter).

Internationalisierungs-Strategien und Personalmanagement: Personalpolitik interkulturell gestalten, in: Gablers Magazin 5 (11-12/1991), 34-38 (gemeinsam mit Marco Schröter).

Der Internationalisierung fehlen klare Konturen, in: Personalwirtschaft 19 (2/1992), 17-22.

Die Landeskultur und ihre Tücken meistern, in: Personalwirtschaft 19 (7/1992), 11-14.

Die Kulturen müssen sich vertragen, in: Personalwirtschaft 19 (11/1992), 30-33.

Die richtige Kulturstrategie schafft Synergien, in: Personalwirtschaft 20 (1/1993), 31-36.

Cross-Cultural Management: A Comparison of British and German Subsidiaries, Unveröffentlichtes Arbeitspapier zur EAM-Konferenz 31.5.-4.6.1993 in Berlin, Saarbrücken 1993 (gemeinsam mit Marco Schröter und Yvonne Stedham).

Deutsch-Britische Zusammenarbeit: Organisation und Erfolg von Auslandsniederlassungen, München-Mering (Rainer Hampp) 1993.

U.S.-German Cooperation: A Framework for an Organizational Analysis Project, Diskussionsbeitrag Nr. 29 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1994 (gemeinsam mit Michael J. Kavanagh).

HRM and Human Resource Information Systems in Europe 1992. Hopes and Reality, in: Kirkbride, Paul (Hrsg.), HRM in Europe, London (Routledge) 1994, 133-143 (gemeinsam mit Michael J. Kavanagh).

Struktur und Verhalten deutscher Unternehmen 1991: 1. Deutscher IOO-Ergebnisbericht, Diskussionsbeitrag Nr. 34 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1994 (gemeinsam mit Yves Michels).

International Human Resource Management: A Holistic Framework for Research and Training, Diskussionsbeitrag Nr. 35 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1994 (gemeinsam mit Michael J. Kavanagh).

Strategisches Euro-Management, in: Scholz, Christian/Zentes, Joachim (Hrsg.), Strategisches Euromanagement, Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 1995, 31-55.

How to get and integrate new employees: Empirical findings from five European countries, Diskussionsbeitrag Nr. 37 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1995.

 

Kontakt:

Hausanschrift:
Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Universität des Saarlandes
Campus A5 4
66123 Saarbrücken

Postanschrift:
Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz
Universität des Saarlandes
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken

Telefon: +49 (0)681 302 4120
Telefax: +49 (0)681 302 3702
eMail: cs@orga.uni-sb.de

 

Länder:

Österreich

Kanada

Frankreich

Deutschland

Irland

Mexiko

Niederlande

Spanien

Schweiz

USA

 

etc:

GPP-Cocktail