Prof. Christian Scholz in Brandeins zur Rolle des Personalmanagements

scholz_BrandeinsIn Brandeins findet man (jetzt auch online)  einen   Blick auf die Personalarbeit in Unternehmen  – und zwar aus vier Perspektiven. Dazu hier einige Ausschnitte aus (meiner) Sicht des Wissenschaftlers .

Zunächst zur Rolle des Faches Personalmanagement an der Universität des Saarlandes:

“Dazu passt, dass es heute deutlich weniger reine Personal-Lehrstühle an den Hochschulen gibt, als vor 20 Jahren. Auch mein Lehrstuhl wird laut aktueller Planung unseres Universitäts-Präsidenten nach meinem Ausscheiden nicht mehr neu besetzt. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das Fach Personalmanagement an Universitäten zu einer Unterrubrik einer mechanistisch-digitalen Betriebswirtschaftslehre wird. Verhaltensorientierung, Psychologie, Kreativität und Motivation spielen keine Rolle mehr. Ebenso wenig wie alles, was mit strategischer Personalplanung verbunden ist.”

Und zu dem, was in Deutschland als “Leitkultur HR” gilt:

 “Vor wenigen Monaten hat der Post-Vorstandsvorsitzende Frank Appel wieder auf einem Kongress klargemacht, dass er Mitarbeiter vor allem als Kostenfaktor sieht. In seinen Augen reduziert sich die Aufgabe der Personalabteilung darauf, die besten Leute zu möglichst niedrigen Kosten zu besorgen. Kurz vor diesem Kongress wurde Angela Titzrath, eine hochkompetente Personalerin, als Personalvorstand der Post rausgeschossen. Und wie reagiert die HR-Community unter der Leitung von Thomas Sattelberger darauf? Sie lässt es einfach mit sich machen: Der Kongress, den Angela Titzrath mit organisiert hatte, fand trotzdem wie geplant im Post Tower statt, und Frank Appel bekam brav Beifall für seine Thesen und seine Handlungen. Die HR-Community akzeptiert offenbar ihre eigene Ohnmacht.

Und zur Personalbeschaffung und dem aktuellen Employer Branding:

Ein Blick auf Stellenanzeigen genügt, um zu sehen, dass viele Unternehmen beim Recruiting im Blindflug unterwegs sind.”

Also ein pessimistisches Bild? Ganz sicher nicht:

Auch in einer Industrie 4.0 haben wir reale Menschen mit all ihren Talenten, Bedürfnissen und Entwicklungspotenzialen. Und genau dafür brauchen wir die oben beschriebene professionelle und reale Personalabteilung 4.0, die eine integrative Klammer über die vielfältigen und teilweise ausgelagerten Aktivitäten legt. Mein Bild für diese Personalabteilung ist die grüne Lego-Grundplatte, auf der man die unterschiedlichen Kernkompetenzträger aufbauen und verankern kann. Aber diese Platte der Unternehmens-DNS muss stabil und verbindlich sein, sonst zerbröselt die Organisation.”

Den gesamten Artikel und die anderen Perspektiven findet man hier als Webdokument und als PDF.

Klausureinsicht HR Basics, HR Strategy und HR Leadership

Wir werden nächste Woche eine Klausureinicht für folgende Prüfungen anbieten: Personalmanagement (HR Basics), HR Leadership und HR Strategy. Der Termin ist Do, 7.05.2015, 10-12 Uhr im Sekretariat bei Frau Schröder (Raum 211). Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Beachten Sie bitte, dass wir aus organisatorischen Gründen keine Alternativtermine anbieten können!

Für die Fächer HR Communication&Media Management und Multiperspektivisches Management  werden individuelle Termine vereinbart. Wer für diese zwei Fächer zur Klausureinsicht möchte, soll eine kurze Mail an Hanna Rouppo schreiben: hr@orga.uni-sb.de.

orga.TV & SR: Fakultätszerschlagung als Sparbeitrag?

heute 18:18 auf orga.TV  ein Bericht über die tolle Vollversammlung der Studenten der Fakultät 1 (ja, es gibt sie noch immer, die ReWiFak@UdS). Es kamen rund 1000 Studenten mit einer klaren Meinung:  Die Idee des Präsidenten, unter dem Deckmantel der “Sparlast” die Fakultät 1 zu zerschlagen, wird nicht akzeptiert, vor allem weil man sieht, dass dahinter wieder nur die Idee einer MINT-Universität (-> hier) steht.

P.S. als “quergedacht”: Warum eigentlich lassen wir nicht dem Präsidenten seine MINT-Universität und wir bauen aus der Fakultät 1 eine zusätzliche Universität. Denn eines wurde gestern klar: BWL und Jura sind die Cash Cows der Universität. Demnach können wir uns selber erhalten. Vielleicht wollen ja noch einige andere nicht-MINT- Fakultäten  mitmachen …….

Ansonsten ein  Detail, das  viel über die Medienausrichtung im Saarland aussagt: Der Saarländische Rundfunk hat sofort auf diversen Kanälen (von Teletext bis zu SR2)  über die Protestaktion der Studenten berichtet. Die Saarbrücker Zeitung hat sich erwartungsgemäß  bisher soweit erkennbar zu dieser Aktion der Studenten ausgeschwiegen ……

Zum SR-Beitrag -> hier.
(Die heutige Sendung von orga.tv folgt zeitversetzt als on-deman.)

Demo_Folie

 

Statt Schizo-Wirtschaft: Gute Arbeit weltweit

In seinem lesenswerten Beitrag “Um ein Rana Plaza II zu verhindern, brauchen wir einen Dreiklang aus Politik, Wirtschaft und Konsumenten” postuliert Arne Lietz  (Mitglied des Europäischen Parlaments):

Nicht zuletzt müssen Wirtschaft und Politik den Konsumenten stärker einbeziehen und ihm eine informierte und verantwortliche Kaufentscheidung ermöglichen. Dies geht zum Beispiel durch Offenlegung von leicht verfügbaren und leicht verständlichen Informationen zur Produktherkunft. Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde bereit ist, ein Bewusstsein für faire Produkte zu entwickeln. Dabei sollte er von Kampagnen und Bildungsarbeit unterstützt werden.

Genau das ist Teil der Pointe, die wir zum Bekämpfen der Schizo-Wirtschaft fordert. Allerdings gibt es einen Unterschied: Wir fordern vom Konsument, dass er eigenverantwortlich handelt und nicht wartet, bis ihn die Wirtschaft und die Politik gnädig “einbezieht”. ((Denn gerade wegen der schizoiden Tendenzen in Wirtschaft und Politik werden sie es nicht unbedingt tun)).

Planung Abschlussarbeiten 2015 (SoSe + WiSe)

Juni 2015 für Masterstudierende.
Oberthema „Verhaltensorientierte Experimente im Zusammenhang mit der Schizo-Wirtschaft“. Ein solches Experiment finden Sie zum Beispiel hier: https://www.youtube.com/watch?v=KfANs2y_frk

Bewerbung: Bitte senden Sie bis zum 05. Mai eine Email an scholz@orga.uni-sb.de mit den folgenden Angaben:

  • Name
  • Matrikelnummer
  • Studienfach
  • Wenn vorhanden Vertiefungsbereich
  • Semesteranzahl
  • Belegte Veranstaltungen an unserem Lehrstuhl bzw. aus dem Bereich „Verhaltenswissenschaft“

Alle weiteren Informationen (auch über das weitere Vorgehen und die Themenvergabe) erhalten Sie bis zum 11. Mai per Email.

Juli 2015 für Bachelorstudierende.
Oberthema: „Case Studies im Personalmanagement“. Ihre Aufgabe wird es sein, zu einem spezifischen Personalmanagementfeld konkrete Praxisbeispiele (2-4) zu finden.

Bewerbungen: Bitte senden Sie bis zum 11. Mai eine Email an scholz@orga.uni-sb.de mit den folgenden Angaben:

  • Name
  • Matrikelnummer
  • Studienfach
  • Semesteranzahl
  • Belegte Veranstaltungen an unserem Lehrstuhl

Alle weitern Informationen folgen per Email.

Im August und September werden keine Abschlussarbeiten angeboten.

Die nächste Runde startet für die Ziehungstermine Oktober/November/Dezember 2015. Weitere Informationen hierzu werden frühestens im August bekannt gegeben.