Sieben Thesen für eine moderne Saar-Uni

Anknüpfend an seinen Kommentar im HANDELSBLATT zu Hochschullandschaft und in Forschung&Lehre zur universitären BWL gibt es heute im FORUM einige kurze Überlegungen zu einer modernen Saar-Uni, nachzulesen  ->hier.

Gefordert wird dort:

  1. Demokratisierung der Universität.
  2. Kooperationskultur.
  3. Verstärkte Nicht-MINT-Forschung.
  4. Anpassung der Bologna-Reform.
  5. Struktursicherheit.
  6. Verwaltungsreform.
  7. Transparenzoffensive.

Also:

Der Umbau der Universität des Saarlandes in Richtung auf MINT mag kurzfristig attraktiv wirken, ist aber gerade für eine Universität dieser Größe ebenso gefährlich wie für das Saarland und seine Unternehmen: Auch wenn Hochschulleitungen von MINT und Elite träumen, müssen Mitarbeiter von morgen Unternehmen in einer Form gestalten, die langfristiges Überleben sichert und eine wirklich lebenswerte Arbeitswelt ermöglicht. Damit sind auch Geistes- und Sozialwissenschaften kein unnötiger Luxus, sondern Teil unserer Identität und unserer nationalen Wettbewerbsstrategie. Denn was wir nicht vergessen dürfen: Habermas und Luhmann haben uns mindestens genauso weitergebracht wie Zeiss und Zuse.

Big Data: Neue Artikel

Zum Thema Big Data sind zwei Artikel erschienen:

“Rosamunde Pilcher und Big Data” im HumanResourceManager
 -> hier
(mit der Kontrollfrage: Was hat das mit Rosamunde Pilcher zu tun?)

Im Personalmanagement wird Big Data in doppelter Hinsicht unterschätzt: Einerseits sind die Analysemöglichkeiten bereits mit heutigen Technologien wesentlich mächtiger als landläufig gedacht, andererseits die daran ansetzenden Probleme deutlich größer, als es die aktuelle Diskussion vermuten lässt.

Und im Reiseführer “Per Anhalter durch die Arbeitswelt
-> hier
(
mit der Kontrollfrage: Was muss Jürgen Klopp jetzt tun?)

Im Fußball hilft Big Data der Nationalmannschaft ebenso wie dem FC Bayern München – und alles jubelt. Was aber passiert, wenn man genau dieses System auf die Personalarbeit in Unternehmen anwendet? Jubeln wir dann auch oder erfahren wir es gar nicht?

Studentische Mitarbeiter/innen gesucht

Der Lehrstuhl sucht ab dem 01.10.2014  wieder studentische Mitarbeiter/innen. Es geht vor allem um die inhaltliche Vorbereitung aktueller Forschungsthemen des Lehrstuhls, wie Cloud-Work oder Konvergenz- und Divergenzentwicklungen im Personalmanagement.

Wenn Sie Interesse haben senden Sie uns bitte Ihre Bewerbungsunterlagen an scholz@orga.uni-sb.de oder bringen diese im Sekretariat (Campus A 5.4, 2. Stock) vorbei.