In der BWL …

… sich angesichts von Lufthansa&usw. mit Themen wie Ethik, Fairness u.Ä. zu beschäftigten  ist offenbar reine Zeitverschwendung. Unsere Arbeitswelt tickt leider anders.  Auch vernünftiger Umgang mit Mitarbeitern gehört danach nicht mehr auf den Lehrplan. Aber es gibt ja schon Universitäten, die das erkannt haben. Vielleicht hätte ich statt den Fall zu analysieren lieber Lufthansa-Aktien kaufen sollen.

#BTW2017 im STANDARD: Artikel zu Flexibilität und „Freiheitszonen“

In der Wochenendausgabe vom STANDARD (Wien, 27,./28. August, Seite K8))  gibt es einen längeren Beitrag von mir zur Arbeitszeitflexibilisierung.   -> link

…. laut so ziemlich allen Berechnungen wird die FDP ab Oktober in der nächsten Regierung in Berlin vertreten sein. Dann dürfte sie über den Koalitionsvertrag das problematische Modell der „Flexibilisierung der Arbeit“ mit der noch problematischeren „Freiheitszone“ kombinieren und beides über ihr Ministerium für Digitalisierung beziehungsweise ihren Staatsminister für Digitalisierung durchsetzen.