Zeichen an der Wand …

…  spätestens, als im Rahmen einer paradoxen Intervention dieses Plakat an unser Fakultätsgebäude gehängt wurde, war klar, dass es bald nur noch eine Juristische Fakultät geben wird, Sic.Juristische_Fakultaetphoto_small

Was auch  interessant (und aktuell frei im Internet verfügbar) ist: zum einen hier eine lesenswerte juristische Hausaufgabe; zum anderen die Kosten für die „Restrukturierung der Fakultäten“ , die vom Präsidium hier mit 500.000 Euro pro Jahr ausgewiesen werden. Das ist wesentlich mehr Geld als für den Internationalisierungsfond.

 

Flexibilität und Agilität als Teufelskreis

Jetzt ist der gesamte Beitrag von Prof. Scholz aus dem HumanResourceManager auch online verfügbar.

Was aber passiert, wenn man konsequent auf Flexibilität und Agilität setzt, gleichzeitig aber Planung, Strategie und „Wettbewerbsvorteile durch Personalarbeit“ aus dem Repertoire streicht? Die Dynamik wird immer unbeherrschbarer, die Komplexität immer größer. Und was ist die Konsequenz? Noch mehr Forderungen nach noch mehr Flexibilität und Agilität, also noch mehr Verzicht auf Planung, Strategie, professionelle Personalarbeit und Personalabteilungen. Ein weiterer Teufelskreis“

Schule ist, was man daraus macht!

Gesamtes Interview mit Prof. Scholz -> hier

wissensschule_Scholz„Auch wenn es trivial klingt: Schule ist auch, was man daraus macht. Richtig ist, dass heute viel zu viel in Projektgruppen geplaudert und zu wenig konkretes Wissen vermittelt wird. Denn das klingt altmodisch und nicht so chic wie interdisziplinär und interaktiv. Gerade deshalb müssen Schüler konkretes Wissen einfordern. Es nützt also nicht, mal ganz locker allgemein über Unternehmen zu plaudern und die Welt neu zu erfinden. Man sollte beispielsweise ganz exakt lernen (und nachher wissen!), wie man Gehälter festlegt und wann leistungsorientierte Entlohnung gut und wann sie unpassend ist. Oder wie man einen lesenswerten und fehlerfreien dreiseitigen Text schreibt.“